Visual:Soziales Engagement

Soziales Engagement

Klinik in Tansania

Seit 2005 engagiert sich pharmarissano für eine Klinik in Tansania, sowohl finanziell als auch durch persönlichen Einsatz. Der Betrieb der Klinik wurde im Jahr 2008 aufgenommen. Davor gab es für die gesamte Gegend keine ärztliche Versorgung.

Tangeni

Klinik in TansaniaDie kleine Klinik (Medizinisches Versorgungszentrum) liegt in Zentral-Tansania (Ostafrika) in dem kleinen Dorf Tangeni an den westlichen Hängen der Uluguru-Gebirgskette und etwa 25 Kilometer von Morogoro entfernt. Rund 2000 Menschen leben im Ort Tangeni, das Einzugsgebiet der Klinik ist jedoch wesentlich größer und umfasst einen Umkreis von 20 Kilometern. So bietet die Klinik über 20 000 Menschen die Möglichkeit medizinischer Versorgung.

Klima und Landwirtschaft

Tangeni liegt in Äquatornähe (6°50’ S) im tropischen Bergwald. Es ist gleichmäßig heiß (Jahresdurchschnitt 24,6 °C) und im Sommer, in den Monaten von November bis April, regnet es sehr viel.

Die meisten Menschen leben von dem, was sie für den eigenen Bedarf selbst anbauen: Bananen, Kohl, Karotten, Erbsen und Bohnen. Was sie selbst nicht verbrauchen, bringen sie auf den Markt. Besonders Bananen werden außer für den Eigenbedarf auch zum Verkauf angebaut – Bananen aus Tangeni sind in ganz Tansania bekannt. Dieser Verkauf auf dem Markt bildet die einzige Einnahmequelle der Menschen in den Bergdörfern.

Anfänge des Projektes

Über viele Jahre hatte der Gemeindepfarrer mit angesehen, wie die Dorfbewohner unter der mangelnden medizinischen Versorgung litten. Die einzige Straße besteht aus einem alten Flussbett und ist den größeren Teil des Jahres nicht befahrbar. Deshalb ist Tangeni in der Regenzeit nur zu Fuß zu erreichen; in Notfällen mussten Patienten von Freunden oder Verwandten über weite Strecken auf dem Rücken zum nächsten Arzt getragen werden oder sie erhielten gar keine Behandlung. Der Pfarrer, den sie in ihrer Not – auch nachts – um Hilfe baten, konnte ihnen auch nicht helfen.

Deshalb hat er schließlich Anfang der 2000er Jahre dem Dorfrat in Tangeni vorgeschlagen, für ihre medizinische Versorgung selbst aktiv zu werden. Mit einem ausgearbeiteten Projektplan ist der Gemeindepfarrer dann durch Europa gereist, um Sponsoren zu finden, und hat so im Jahr 2005 pharmarissano als Unterstützer gewonnen. Die Bewohnerinnen und Bewohner des Dorfes haben ihre Arbeitskraft und auch Material für den Bau der Gebäude zur Verfügung gestellt, soweit sie es selbst vor Ort beschaffen konnten.

Die Klinik („The Dispensary“)

Die Klinik

Die Klinik verfügt über je eine Frauen-, Männer- und ein Kinderstation, Mutter-und-Kind-Vorsorge sowie eine Entbindungsstation, auf der durchschnittlich zehn Kinder im Monat geboren werden – seit Eröffnung der Klinik bis zum Jahr 2015 sind das 960 Kinder.

Zur Klinik gehören auch die Wohnhäuser für Arzt und Krankenschwestern.

Wegen des Regenreichtums des Gebiets ist die Malaria ein großes Problem und noch vor AIDS die hauptsächliche Todesursache. Viele der Patienten leiden unter Malaria; pro Monat werden etwa 60 Fälle behandelt, etwa ein Zehntel davon sind Patienten, die schon zum wiederholten Male behandelt werden.

Insgesamt hat die Klinik rund 40 Betten, der Schwerpunkt liegt jedoch auf der ambulanten Versorgung, die Patienten bleiben nur so lange, bis sie in die häusliche Pflege entlassen werden können.

Einige der Patientinnen und Patienten können ihre Behandlung bezahlen, die meisten jedoch nicht. Grundsätzlich werden alle behandelt, auch ohne Bezahlung.

Heute arbeiten in der Klinik ein Medical Director (Arzt), ein Laborant, eine Apothekerin, eine Rezeptionistin, zwei Krankenschwestern, von denen eine auch Hebamme ist, ein Nachtwächter und ein Gärtner.

Sicherstellung der Qualität

Die Klinik ist von staatlicher Seite in Tansania zugelassen und es finden regelmäßige Audits (Prüfungen) statt. Eine Aufsichtskommission sorgt dafür, dass die behördlichen Auflagen eingehalten werden. Diese Kommission besteht aus Dorfbewohnern, ihr Vorsitzender ist der Gemeindepfarrer.

Finanzierung und Trägerschaft

Unser Co-Sponsor ist die Lipoid-Stiftung; zusammen finanzieren wir die Gebäude (Um- und Neubauten sowie anfallende Renovierungen) und die laufenden Kosten: Personalkosten, Medikamente, Strom, Benzin für die Fahrzeuge und alle weiteren anfallenden Kosten, zum Beispiel für die Reparatur von Fahrzeugen und Geräten, Telefongebühren etc.

Träger des Projekts ist die katholische Kirchengemeinde Tangeni, die zum Bistum Morogoro gehört.

Mindestens ein Mal im Jahr fährt pharmarissano-Geschäftsführer Gerald Hommel nach Tangeni, um mit den Menschen vor Ort zu besprechen, ob es eventuell Probleme gibt, und um das Projekt stetig weiterzuentwickeln. So ist zum Beispiel derzeit ein Kindergarten in Planung, der im Jahr 2016 gebaut werden soll.

Eröffnung des Kindergartens in Tangeni